Funky Soul's

Die Maine Coon

Die Maine Coon zählt zu den größten und schwersten Hauskatzenrassen der Welt. Gemessen vom Kopf bis zur Schwanzspitze, können sie eine Länge von einem Meter erreichen. Ein ausgewachsener Kater kann bis zehn Kilogramm, eine Katze sieben Kilogramm schwer werden. Den kräftigen, muskulösen Körper bedeckt ein halblanges, dichtes Fell, das aus einem wärmenden Unterfell und wasserabweisenden Deckhaaren besteht.

Zwei Seelen in einer Brust...

Typisch Katze sind Maine Coons unabhängig und können sich manchmal stundenlang mit sich selbst beschäftigen. Dann sind sie wieder anhänglich wie ein Hund und folgen ihrem Menschen auf Schritt und Tritt und interessieren sich für alles, was er tut.
Im Gegensatz zu anderen Hauskatzen besteht eine Maine Coon auf ihrem "Recht" auf Aufmerksamkeit und lässt sich nicht so leicht abwimmeln, wenn sie Lust auf eine Streichelrunde hat...
Maine Coon sind aber nicht unbedingt Schoßkatzen, der Platz daneben ist ihnen meist lieber.

Im Vergleich zu ihrer imposanten Erscheinung haben Maine Coons jedoch eine sehr leise Stimme. Doch diese setzen sie auch gerne und ausgiebig ein um ihre Erlebnisse ausführlich zu erzählen.

Wasserscheu? Nein danke!

Die Liebe der Coonies zum Wasser ist eher katzenuntypisch. Manche gehen sogar mit ihren Menschen unter die Dusche!! Meine auf jeden Fall danach, denn da kann man ausgiebig mit den Wassertropfen fangen spielen...

Maine Coons und andere Tiere

Die Coonies gelten als die Hunde unter den Katzen. Kein Wunder, dass sie sich gut mit Hunden verstehen.
Mäuse, Hamster, Ratten und andere Kleintiere gehören eigentlich zu den Beutetieren von Katzen. Wächst jedoch die Maine Coon als Baby mit diesen Tieren auf, wird sie sich auch mit ihnen anfreunden und keine Gefahr (ohne Gewähr-deshalb vielleicht doch lieber mal ein Auge drauf haben) für sie darstellen.